Neulich im Besprechungszimmer – 2

Portrait of cheerful businessman giving hand for handshake, with blank copyspace area for text or slogan, against grey background

Heute: Die Eröffnung

Das Besprechungszimmer ist optimal vorbereitet (→Folge 1) der Kunde / der Mitarbeiter sitzt bereits in der Wartezone  … es kann losgehen:

1. Der Empfang

aber bitte nicht so:

Tough senior business man with folder, isolated„Dann kommen Sie mal mit“

Die aufgeklappten Unterlagen, Körperhaltung und Mimik vermitteln hier unmissverständlich: „Ich habe weder Zeit noch Lust auf ein Gespräch mit Dir; Du hast mir sowieso nichts Interessantes zu sagen – also nerv‘ mich nicht“

SO – klappt es weder mit einem Kunden, noch mit dem Mitarbeiter!

Nehmen Sie Kontakt auf!

Schauen Sie Ihr Gegenüber an und nicht zur Seite oder nach unten. Der Mensch möchte nämlich gesehen werden. Wenn er nicht angesehen wird, hat er das Gefühl, sein Gegenüber will keinen Kontakt zu ihm.

Empfang

Und dann begrüßen Sie ihn/sie:

Portrait of cheerful businessman giving hand for handshake, with blank copyspace area for text or slogan, against grey background  „Herzlich willkommen, Frau/Herr X.! Ich freue mich, dass wir heute einmal persönlich miteinander sprechen können.“

 

2. Die Eröffnung

Im Besprechungszimmer angekommen, vertiefen Sie sich bitte nicht sofort in Ihre Unterlagen, Ihren PC…

office-594130_1280

oder verschanzen sich gar hinten Ordnern oder Bildschirmen:

hinter akten

 

Nehmen eine offene Gesprächshaltung ein:

Bewerbungsgesprch oder Vorstellungsgesprch Business  geöffnete Hände, zugewandte Körperhaltung…

Kommunikation - Lächeln und schenken Ihrem Gegenüber ein Lächeln!

Die beste Art das Lächeln bei einem Meeting, einer Präsentation oder sonstigen geschäftlichen Zusammenkünften einzusetzen: Sich erst im Raum positionieren und einrichten, dann entspannt in die Runde lächeln. Wer nämlich schon zwanghaft grinsend den Raum betritt, wirkt nicht überzeugend.Und noch ein Tipp: Man sollte nicht lächeln, um zu gefallen, sondern um zu zeigen, dass man zufrieden ist.

Achten Sie auf Ihre Körpersprache, insbesondere die Sprache Ihrer Hände (→Körpersprache) und vermeiden auch „Kampfansagen“ wie diese:

Körpersprache - Blick  Heißt soviel wie: Ich zeige dir meine harte Stirn (Schutzfunktion), gehe in Kampfposition. Außerdem möchte ich keine Energie für dich einsetzen und meine Brille abzusetzen.

Zwei kleine Übungen:

Setzen Sie sich zu Beginn eines Gesprächs erst mal gerade und bequem hin. Damit können Sie sich und Ihrem Gesprächspartner signalisieren: Ich bin bereit, es kann losgehen. Wenn Ihr Gesicht in der Konzentration sehr streng wirkt , benutzen Sie Ihre Hände, um den Druck aus Ihrer Mimik abzuleiten.

Und: üben Sie Lächeln! Wenn Sie telefonieren, schauen Sie manchmal in einen Spiegel, den Sie auf ihren Tisch stellen – und lächeln. Mimik beeinflusst die Stimmlage – der Mensch am anderen Ende der Leitung hört Ihr Lächeln … und schon ist der Ton viel freundlicher.

Im direkten Kontakt mit Kunden und Mitarbeitern geben Sie sich für jedes Lächeln einen Pluspunkt. Dieses interne Belohnungssystem klingt zwar kindlich, macht aber Spaß.

Wie es jetzt weitergeht, hängt von Art und Ziel des Gespräches ab:

Anleitungen für erfolgreiche Verkaufsgespräche finden Sie tonnenweise – hier geht es in der nächsten Folge weiter mit:

Folge 3: Let’s talk – Tips für konfliktfreie Konfliktgespräche

 

 

 

Rechtsanwältin Personal- & Business-Coach Systemischer Coach/Mediatorin